Wanderung Tour du Mont Blanc «Ost»

Rund um den höchsten Berg der Alpen

Eine Wandertour im Mont Blanc Massiv ist etwas ganz Besonderes. Bergspitzen, Gletscher, Täler und Schluchten rund um den höchsten Berg der Alpen sind imposant und atemberaubend. Auf der 7-tägigen Wanderung Tour du Mont Blanc «Ost» im Dreiländereck Schweiz, Italien, Frankreich reihen sich die schönsten Perlen der Alpenwelt aneinander. So durchstreifen die Gäste das wunderschöne Schweizer und italienische Val Ferret sowie das Vallée des Glaciers, überqueren die Pässe Col de la Forclaz, Grand Col Ferret und Col de la Seigne, wandern vorbei an eindrücklichen Gletschern, steilen Felsabbrüche und himmelnahen Bergseen und kehren in zauberhaften Berghütten ein. Für die Wandertour braucht es eine gute Grundkondition und Erfahrung beim Wandern in alpinem Gebiet.

Freilaufende Kühe in den Alpen

Zum Auftakt durch das «Kanada der Schweiz»

Die Wandertour auf der Ostseite des Mont Blanc Massivs startet in Trient im Wallis, unweit der französischen Grenze. Mag sein, dass die schneebedeckte Gipfelkuppe des Mont Blancs bei der Anfahrt von weitem grüsste. Jetzt, auf den ersten Wanderetappen zeigt sie sich nicht – man muss sich auf der Tour den Blick auf den Mont Blanc wahrlich verdienen. Doch das Verdienen wird einem einfach gemacht. Die Landschaft ist ein Traum. Die erste Etappe führt über den Col de la Forclaz und vorbei am kristallklaren Bergsee Lac de Champex durch eine Gegend, die nicht umsonst «Kanada der Schweiz» genannt wird.

Über den Grand Col Ferret nach Italien, Espresso und Kuchen im Rifugio Elena

Durch Walliser Bergdörfer mit sonnengegerbten Holzhäusern und das liebliche Schweizer Val Ferret mit seinen blühenden Wiesen geht es bergwärts. Eindrücklich ist der Grand Col Ferret, wo man nicht nur eine tolle Sicht geniesst, sondern auch die Grenze nach Italien überschreitet. Steile Felsabbrüche und vergletscherte Wände charakterisieren das italienische Val Ferret. Weit liegt einem das Tal zu Füssen. Hier irgendwo erhascht man zum ersten Mal einen Blick auf den stolzen Mont Blanc, bevor er sich wieder hinter anderen Bergkuppen versteckt. Unterwegs gibt es in der typisch italienischen Berghütte Rifugio Elena leckeren Kuchen und einen original italienischen Espresso.

Kleiner Bergsee in den französischen Alpen

Gelati mit Blick auf den Mont Blanc de Courmayeur

Ein Höhenweg mit traumhafter Sicht führt zur nächsten Berghütte, dem Rifugio Bonatti. Hier können sich die Wanderer zwischen einem einfacheren, höhehaltenden Weg an der Bergflanke und einem weiteren Höhenweg entscheiden, den man über einen Pass erreicht und der über aussichtsreiche Gipfelkuppen führt. In Courmayeur, dem sympathischen, mondänen Ort mit seiner langen Alpingeschichte, gelangt man aus der Bergeinsamkeit zurück in die Zivilisation. In der Gelateria auf der Piazza gibt es die besten Gelati im Ort: mit Blick auf den dem Mont Blanc vorgelagerten Gipfel Mont Blanc de Courmayeur.

 

Mystisches Veny Tal mit charmantem Rifugio Elisabetta

Ein kurzer Transfer bringt die Gäste ins mystische Veny Tal. Bizarre Kalksteinformationen, einsame Gletscherseen mit smaragdgrünem Wasser und verspielte Bäche verleihen dem Tal etwas Geheimnisvolles. Der Aufstieg zum Rifugio Elisabetta am Saum der steinigen Gebirgskette ist steil, doch er lohnt sich. Was für eine Sicht von der charmanten Hütte mit der tollen Sonnenterrasse über das Tal und auf die nahen Bergriesen. Die italienischen Spezialitäten schmecken auf der Terrasse genau so ausgezeichnet wie in der gemütlichen Stube. Von hier aus führen die letzten Kilometer der Wandertour über den Pass Col de la Seigne nach Frankreich ins Vallée des Glaciers, wo die Reise im Alpenort Bourg-Saint-Maurice und einem wunderschönen Blick auf den Mont Blanc endet.

Beeindruckende Bergwelt im Dreiländereck

Unsere Wanderreisen am Mont Blanc

Schwer
Schweiz / Italien / Frankreich

Wanderferien Tour du Mont Blanc gesamt

12 Tage | Individuelle Einzeltour