Wandern auf Teneriffa

Frühlingwärme in Spanien

Auf den Kanaren herrscht ewiger Frühling. Die facettenreiche Sternwanderung auf der grössten der Kanarischen Inseln bringt den Wanderern die Bergwelt von Teneriffa näher.  Jede der Kanareninseln hat ihre ganz speziellen Eigenschaften, so ragt auf Teneriffa der Teide in den Himmel, mit 3'718 m der höchste Berg Spaniens. Doch auch mit einer einzigartigen Flora und Fauna, schönen Stränden und ihrer schmackhaften Küche verzaubert die Insel ihre Besucher. Das Hotel und die Wandertouren befinden sich auf der Nordseite der sonnenverwöhnten Insel.

Wald der Hoffnung und altkanarischer Stockkampf

Die Rundwanderung im Esperanza-Wald im Norden der Insel bietet herrlich Schatten bei Sonne und Hitze. Doch Flechten an den Bäumen erzählen vom Nebel, der bisweilen so dicht ist, dass man kaum bis zu nächsten Baum sieht. Ob der Wald darum den Namen Esperanza, Hoffnung, trägt, weil eben genau diese aufkeimt, wieder heraus zu finden? Hingucken lohnt sich hier aber auch bei guter Sicht: Baum-Erika, Zypressen und Eukalyptusbäume wachsen in dieser Gegend, und wie um die Tour in dieser Region noch vielfältiger zu machen, wird hier bis heute die altkanarische Tradition des Stockkampfes gepflegt.  
Teneriffa ist wie alle Kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs.

Nirgendwo anders als auf der Wanderung im Krater des Urvulkans im Teide Nationalpark führt die Insel dem Wanderer dies deutlicher vor Augen. Erstarrte Lavaflüsse in einer Vulkanlandschaft mit vielfarbigem Gestein erinnern an die Entstehung der Insel. Nicht gar so weit zurück in die Vergangenheit aber doch bis zur Geschichte der Ureinwohner der Kanaren, der Guanchen, wird man auf einer Wanderung im Anaga-Gebirge versetzt. Schon der urige Lorbeerwald vermag das Gefühl für das Hier und Jetzt aufzuweichen, aber sobald man im Höhlendorf steht, wo damals Guanchen lebten und heute Einheimische zuhause sind, vermischen sich Gestern und Heute vollends zu einer faszinierenden Zeitlosigkeit.

 

Delphine, süsslicher Wein, «alte Wäsche» und «Runzelkartoffeln»

Eine Wanderung an der Steilküste bis hinunter zum Meer, eine Etappe am Rande des Teno-Gebirges und eine Bootsfahrt nach Los Gigantes, wo mit etwas Glück Delphine beobachtet werden können, gehören ebenfalls zum Programm dieser Wanderwoche. Und natürlich findet man auf einem sonnenverwöhnten Eiland auch inseleigenen Wein. Auf Teneriffa wächst er gleich in mehreren Regionen. Die Rotweine sind von erstklassiger Qualität und allgemein beliebt, die Weissen schmecken leicht süsslich und sind nicht nach jedermanns Gusto. Am besten passen sie zu einheimischen Gerichten, die einfach und bodenständig sind wie etwa «Runzelkartoffeln», in viel Salz gekochte Kartoffeln, die man mit Mojo Verde oder Mojo Rojo, einer grünen bzw. roten, pikanten Sauce geniesst. Oder zu Ropa Vieja, übersetzt «alte Wäsche», einem ausgezeichneten Eintopf mit Kichererbsen, Safran, Fleisch und Gemüse. Buen provecho – guten Appetit!

Wanderer mit spektakulärem Ausblick auf die Mondlanschaft nahe Vilaflor