Kanureise in Schweden

Reisen für Familien

Die unberührte Wildnis Värmlands in Südschweden mit ihren unzähligen Seen und Flüssen ist ein Paradies für Kanufahrer. Ohne Eile paddelt man bei der Aktiv & Sport-Tour Kanu Schweden auf den romantischen Gewässern durch die Unendlichkeit der schwedischen Wälder. Oft trifft man unterwegs keine Menschenseele, begegnet aber Tieren und entdeckt viele Pflanzen.

Zur Auswahl stehen 6 Kanutouren in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, bei denen man während den 8 Tagen zwischen 75 und 110 Kilometer zurücklegt. Die Touren unternimmt man nach einer ausführlichen Einführung in die Paddeltechnik und den Umgang mit dem Kanu auf eigene Faust - ausgerüstet natürlich mit detailliertem Kartenmaterial.

Die Flüsse sind zumeist ruhig fliessende Gewässer mit einigen wenigen wilderen Passagen und kleineren Stromschnellen. So sind die Touren sowohl für Einsteiger wie für Fortgeschrittene und natürlich auch für Familien geeignet.

Ein spezielles Erlebnis sind die Landtransporte, bei denen das Kanu auf einem mitgeführten kleinen Rollwagen über Land gezogen werden muss, da können die Grossen ziehen und die Kleinen schieben – oder umgekehrt. Übernachtet wird im mitgeführten Zelt.

Glasklares Wasser, Seerosen und ein Landgang

Bei Tour A im Naturreservat Glaskogen stehen 110 km auf dem Programm. Sie ist mittelschwer und beinhaltet 8 Landtransporte. Gestartet wird in Norwegen am See Skjervangen. Schon nach zwei Stunden Paddelvergnügen erfolgt der erste Landtransport: Das Gepäck wird an Land gehievt, das Kanu auf den mitgeführten, kleinen Transportwagen geschnallt und über Land zum nächsten Gewässer gezogen.

Nach einem Kilometer stösst man ans Ufer des nächsten, glasklaren Sees – jetzt ist man in Schweden unterwegs.

Wunderschön ist es, am Ufer entlang zu paddeln und die Wasserpflanzen und Seerosen aus nächster Nähe zu sehen.

Ende des Nachmittags ist es Zeit, am Ufer ein schönes Plätzchen für die Nacht zum Campieren zu suchen. Soll das Zelt nahe am Wasser stehen oder doch lieber etwas weiter weg am Waldrand? Gross und Klein finden zusammen bestimmt einen Platz, der allen gefällt.

Leckeres Eis, frische Waffeln und der erste Fluss

Wie zauberhaft, im frühen Morgenlicht loszupaddeln. Glatt liegt der See zwischen den bewaldeten Ufern, nur das leise Eintauchen der Paddel ins Wasser und die Geräusche der Natur sind zu hören.

Und trotzdem stösst man in dieser menschenleeren Stille immer wieder auf Zivilisation, man kann sich mit Proviant eindecken und auch mal in einem Café leckeres Eis oder frische Waffeln geniessen.

Nach dem Paddeln auf dem See Björkelangen geht’s auf den ersten Fluss. Er ist 25 m breit, gesäumt von Wald und fliesst gemächlich dahin. Schnell stellt man fest: Kein grosser Unterschied zum Paddeln auf dem See.

Ein erfrischendes Bad, sonnenwarme Felsen und fürs Picknick eine schöne Bucht

So wechseln See und Flüsse sich regelmässig ab, immer wieder folgt ein Landgang. Einmal beträgt er stolze 4,5 km. Wenn die Sonne vom Himmel brennt, kostet es Energie, das Kanu über Land zu ziehen.

Wie herrlich, dass man sich wann immer einem danach ist in den Seen und Flüssen mit einem Bad erfrischen kann.

Inzwischen lichtet sich der Wald, es gibt mehr Wiesen, die bis ans Ufer reichen, und ab und zu setzt ein Ferienhäuschen einen roten Farbklecks in die Landschaft mit ihren unzähligen Grün- und Blautönen. Hin und wieder lockt ein hölzerner Steg oder ein runder, sonnenwarmer Felsen zum Sonnenbaden, oder aber man sucht sich fürs Picknick einen hübschen kleinen Strand.

Abends, wenn das Zelt aufgestellt und das Abendessen am Lagerfeuer genüsslich verzehrt ist, bleibt genügend Zeit, auf der Suche nach Tierspuren durch die Wildnis zu streifen. Die Sonne verabschiedet sich in den Sommermonaten erst gegen Mitternacht – wenn überhaupt.

Mit dem Kanu in Schweden durch die Wildniss paddeln