(11)

Vacances randonnée Tour du Mont Blanc

Randonnée : Tour du Mont Blanc

Autour du coeur des Alpes

Votre séjour commence à Martigny, une jolie petite ville de la vallée du Rhône. Au cours de votre voyage, vous visiterez les stations de ski de Chamonix et de Courmayeur, franchirez de nombreux cols, resterez bouche bée face aux eaux bleutées des lacs glaciaires et profiterez de la vue sur les vallées autour du Mont-Blanc. L'itinéraire vous emmène à la découverte de trois pays et dévoile les sommets les plus spectaculaires d'Europe. Le Tour  du Mont-Blanc est l'une des plus grandes aventures à vivre dans les Alpes.

Difficile
  • 12 jours / 11 nuits
  • Voyage individuel
  • Nombre de participants: min. 2 personnes
Vers la version en ligne
QR-Code

Itinéraire

La petite ville de Martigny est située au coeur d'un paysage idyllique de la vallée du Rhône. Montez voir le château La Batiaz ou allez prendre des forces pour les jours à venir dans l'un des nombreux restaurants.

Tôt le matin, trajet en bus ou transfert (selon la saison) jusqu'à Trente. Vous commencez votre première journée de randonnée par l'ascension du col de Balme (2191m). N'hésitez pas à faire une pause dans un refuge typique avec la vue fantastique sur le Mont-Blanc et la vallée de Chamonix!

Descente dans une agréable petite combe où le bétail est en train de paître. Vous suivez un impressionnant sentier sur les crêtes jusqu'au sommet de l'Aiguillete des Posetes puis traversez un terrain accidenté offrant un panorama à couper le souffle sur les glaciers environnants. La descente est raide puis l'itinéraire longe un torrent jusqu'à votre destination. Une journée fantastique au milieu des plus hauts géants de la montagne! 

env. 4.5 – 5 h
env. 15 km
1'000 – 1'200 m
900 à 1'100 m

Aujourd'hui, la partie la plus spectaculaire du tour du Mont-Blanc vous attend: vous escaladez des parois escarpées sur des échelles bien sécurisées et montez au lac Blanc dont l'eau possède une teinte magnifique. L'après-midi, vous suivez le superbe sentier d'altitude du "Grand Balcon", à flanc de montagne, et traversez des champs de myrtilles jusqu'à Planpraz où vous pourrez prendre un café à 2000m d'altitude!

C'est en téléphérique que vous rejoignez alors la légendaire ville de l'alpinisme, Chamonix. Il est agréable de flâner dans la jolie zone piétonne arborant des maisons colorées ! Si vous souhaitez rendre l'étape plus facile, il est possible d'éviter les passages d'escalade.

env. 4.5 – 5.5 h
env. 15 km
1'050 – 1'300 m
350 – 600 m

Aujourd'hui, c'est à bord du téléphérique que vous montez à 2000m d'altitude. Le col du Brévent (2368 m) n'est plus très loin. Du col, vous grimpez via un sentier escarpé jusqu'au sommet du Brévent. Depuis la plate-forme panoramique considérée comme le meilleur point de vue sur le Mont Blanc, vous pouvez admirer les glaciers et sommets enneigés.

Après avoir contemplé le lac du Brévent et sa forme atypique, vous descendez au refuge de Bel-Lachat par un joli sentier. Vous pourrez y faire une pause avant d'entamer la forte descente qui passe devant le parc animalier de Merlet et traverse la forêt jusqu'à la vallée. Aujourd'hui, vous êtes hébergé dans l'un des nombreux petits villages de la commune des Houches, au cœur de la vallée de l'Arve, alimentée par les eaux glaciaires. 

env. 5 h
env. 10 km
500 m
1'500 m

Aujourd'hui, vous découvrez le célèbre tramway du Mont-Blanc en marchant le long de ses voies. Depuis le plateau de Bellevue, vous pouvez voir l'impressionnant terminus de ce train à crémaillère audacieusement construit. Un sentier d'altitude vous mène jusqu'à un pont suspendu sur lequel vous traversez les eaux vives du torrent glaciaire! Le sentier continue à travers les prairies jusqu'au col du Tricot (2120 m) et descend aux refuges de Miage.

Après une nouvelle ascension, vous atteignez l'agréable auberge de l'Alpage du Truc. Prenez le temps de vous restaurer en écoutant les cloches des vaches. Votre destination, Les Contamines, est située dans la vallée de Montjoie, célèbre pour ses délicieux fromages d'alpages. Visitez une fromagerie puis dégustez du fromage savoyard avec de la baguette et un bon verre de vin rouge! 

env. 4 – 7 h
env. 10 – 20 km
550 – 1'350 m
1'150 m

Cette étape fait battre plus fort le cœur des randonneurs: vous marchez sur les traces des Romains par les gorges, découvrez une grande diversité géologique, profitez d'une vue plongeante sur les lacs glaciaires et gravissez deux cols de haute altitude! Vous passez par le point le plus au sud du massif du Mont-Blanc où vous profitez d'un panorama à perte de vue sur les massifs du sud des Alpes françaises.

L'itinéraire longe d'abord la rivière jusqu'à l'église de pèlerinage Notre-Dame-de-la-Gorge d'où vous entamez la longue ascension vers les cols. Au col du Bonhomme (2329 m), vous continuez sur un sentier d'altitude accidenté jusqu'au col de la Croix du Bonhomme (2450 m). Reprenez des forces au Refuge de la Croix du Bonhomme, un refuge traditionnel du Club Alpin Français.

Une dernière descente par les alpages sillonnés par les torrents vous mènera dans la Vallée des Glaciers, où vous pourrez trinquer à votre semaine de randonnée réussie dans le petit hameau des Chapieux! Un court transfert depuis Les Chapieux vous descendra à Bourg-Saint-Maurice pour la nuit. Profitez de cette soirée détente pour passer en revue votre semaine de randonnée autour d'un verre de vin! 

env. 6.5 h
env. 15 km
1'300 m
900 m

Un court trajet vous ramène dans la Vallée des Glaciers. De là, vous montez au col de la Seigne où vous passez la frontière entre la France et l'Italie et profitez d'un panorama sublime. Vous traversez des prairies et marchez ensuite jusqu'au Rifugio Elisabetta, un refuge italien traditionnel.

Les eaux bleues du lac glaciaire de Miage valent le détour avant de prendre le bus ou le transfert (selon saison) du Chalet du Miage à Courmayeur, ville natale de plusieurs guides de montagne et alpinistes célèbres. 

env. 4.5 h
env. 15 km
750 m
850 m

L'itinéraire passe devant le Rifugio Bertone et suit les flancs de la montagne par un sentier panoramique d'altitude. Le Rifugio Bonatti vous accueille sur sa terrasse en face du massif du Mont Blanc. Vous poursuivez la randonnée en traversant des ponts et torrents jusqu'à Arnouva, située à 1800m d'altitude à l'extrémité du superbe Val Ferret.

env. 5 h
env. 15 km
1'000 m
550 m

 Vous franchissez aujourd'huile le col Ferret à 2500 m d'altitude, avant d'entrer sur sol suisse, dans le joli canton du Valais. Faites une pause dans l'un des accueillants refuges pour goûter aux produits laitiers des alpages. Le son des cloches vous accompagne sur le chemin en direction de La Fouly, votre destination du jour.

env. 4.5 h
env. 15 km
800 m
1'000 m

 Au cours de votre descente dans la vallée, vous suivez les eaux vives de la Dranse le long de hautes parois rocheuses et à travers forêts et prairies. Vous traversez tranquillement la vallée, en admirant au passage les petits villages charmants avec leurs maisons en pierre typiques et leurs champs de céréales. Enfin, c'est par le sentier des marmottes que vous rejoignez Champex, un village célèbre pour ses vastes forêts et son lac aux eaux cristallines.

env. 4 h
env. 15 km
450 m
600 m

Vous descendez par les forêts et les prés jusqu'à l'alpage du Plan de l'Au où commence une longue ascension vers les alpages d'altitude. Un panorama sensationnel sur la vallée du Rhône ainsi que des sommets escarpés aux formes étranges vous accompagne dans la montée.

Au refuge Bovine, vous pouvez faire une pause au milieu des gentianes et des roses alpines. Vous descendez ensuite par le col de la Forclaz jusqu'à Trento, célèbre pour son église rose et les impressionnantes zones glaciaires des géants de glace environnants. Enfin, vous rejoignez Martigny en bus ou grâce à un transfert (saisonnier).

env. 5 h
env. 15 km
700 m
900 m

Caractéristiques

Les étapes sont longues et nécessitent une excellente condition physique. Avoir un pied sûr endurant et ne pas être sujet au vertige sont indispensables pour les passages exposés! La première partie du séjour est  exigeante mais les randonnées deviennent plus faciles à partir de Bourg Saint Maurice.

Prix & Dates

Toutes les données pour 2022 en un coup d'oeil
ville d'arrivée: Martigny
  saison 1
20.08.2022 - 04.09.2022

tous les jours
saison 2
02.07.2022 - 19.08.2022

tous les jours
Tour du Mont Blanc, 12 jours, CH-WSWMM-12X
prix de base
1'749.-
1'949.-
Supplément chambre simple 795.- 795.-

Catégorie: hôtels 3* et pensions 

saison 1
20 août 2022 - 4 sept. 2022
tous les jours
saison 2
2 juil. 2022 - 19 août 2022
tous les jours
Tour du Mont Blanc, 12 jours, CH-WSWMM-12X
prix de base
Supplément chambre simple
1'749.-
795.-
1'949.-
795.-

Catégorie: hôtels 3* et pensions 

saison 1
20 août 2022 - 4 sept. 2022
saison 2
2 juil. 2022 - 19 août 2022
Martigny
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ)
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ)
Martigny
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ)
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ)
89.-
124.-
89.-
124.-
89.-
124.-
89.-
124.-
nuits supplémentaires
ville d'arrivée: Martigny
  saison 1
20 août 2022 - 4 sept. 2022

tous les jours
saison 2
2 juil. 2022 - 19 août 2022

tous les jours
Martigny
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ) 89.- 89.-
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ) 124.- 124.-
Martigny
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ) 89.- 89.-
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ) 124.- 124.-
Prix indiqués par personne en CHF

Services & Informations

Services

Inclus:

  • 11 nuitées, petit-déjeuner inclus
  • Transport des bagages
  • Transferts selon programme
  • Itinéraire parfaitement élaboré
  • Documents de voyage détaillés (1 x per chambre)
  • Assistance Hotline

À noter:

  • Trajets en transport public, téléphérique, etc.
  • Taxe de séjour à régler sur place.
  • Frais de réservation de CHF 15.- par adulte (garantie des fonds de la clientèle prescrite par la loi incluse) 
Informations

Arrivée/Parking/Départ:

  • En voiture: Il y a quelques places parking pres de la gare de Martigny. CHF 10.- par jour. Pas possible de réserver en avance.
  • En train: De Zurich en 2.5 – 3 heures via Viège. Train direct de Genève, env. 1.5 heure.

Informations supplémentaires: 

  • Le kilométrage indiqué est approximatif et peut différer du kilométrage effectif.   
  • Nous vous conseillons de souscrire une assurance voyage. Vous trouverez plus de renseignements sur les possibilités d’option d’assurance concernant y compris le rapatriement en cas d’accident, de maladie ou de décès sur https://www.eurotrek.ch/fr/informations-voyages/avant-le-voyage/assurance-voyage

ce séjour a 1 autres variantes de voyage pertinentes

avis

4,8 sur 5 étoiles (11 avis)
5 étoiles
Toni Mohyla CH | 07.09.2022
Einwandfrei
Die ersten zwei Etappen. Chamonix, Aufstieg zum Le Brevent. Die Etappe von Courmayeur bis Refugio Elena ist sehr weit ( 21 km ).
5 étoiles
Katrin und Urs Brunner CH | 24.08.2022
Wandern am Fuss des weissen Riesen
Wandern am Fuss des weissen Riesen Unser Fazit zur Tour Mont Blanc müssen wir einfach an den Anfang setzen. Dies, weil mein Mann und ich mit dieser mehrtägigen Wanderung für uns neue Massstäbe setzten. Die Landschaft rund um die Mont Blanc Gruppe gehört wohl zum Schönsten, was die Alpen zu bieten haben. Die einzelnen Wanderungen sind definitiv keine Spaziergänge. Mein Training im Vorfeld hat sich gelohnt. Wir sind begeistert von der Freundlichkeit der Leute, egal ob in der Hütte, im Hotel oder unterwegs. Besonders hervorheben möchten wir folgende Hotels. Boutique-Hôtel in Martigny, Hôtel Crampon in Courmayeur und Hôtel Mont Lac in Champex. Wow! Grosszügige Zimmer, schönes Frühstücksbuffet und supernette Gastgeber machten den Aufenthalt dort besonders erholsam. In Courmayeur unbedingt ins Restaurant «La Terrazza» gehen. Italienische Küche vom Feinsten. Samstag 6. August Wir reisen nach Martigny Sonntag 7. August Martigny - Argentière Die Duftstrecke Wer mit dem eigenen Auto anreist, kann mit dem Wagen auch auf den Col de la Forclaz fahren und dort gratis parkieren. Die Tour endet hier. Wir starten von eben diesem Parkplatz und marschieren in Richtung Trient. Durch den morgentlich kühlen Wald führt der Weg in Richtung Col de Balme. Überall duftet es würzig und blumig. Das ändert sich auch nicht, als wir aus dem Wald hinaustreten und über Alpenwiesen unserem Mittagsziel näherkommen. Vom Col de Balme bereits spektakuläre Sicht auf die ganze Mont Blanc Gruppe. Aiguelle du Midi, Aiguille du Grépon, Mont Blanc – alle Protagonisten der nächsten Tage sind da. Am Abend haben wir in Argentière das "Dahu" kennengelernt. Eine witzige Sagengestalt aus der Umgebung. Das gämsenartige Tier soll – je nach Beschreibung – längere oder kürzere Hinterbeine haben, damit es am steilen Berg besser stehen kann. Es ist die Antwort auf den bayrischen Volpertinger. Leider haben wir während der ganzen Tour kein Dahu gesehen 😊 Montag 8. August Argentière - Chamonix Steinbocktag Raus aus dem Wald und rein ins Panorama. Heute den ganzen Tag den Mont Blanc und die scheinbar scharfzackigen Aiguillette du Midi im Blickfeld. Beim Aufstieg passieren wir einen jungen Steinbock, der sich durch uns nicht gross stören lässt. Über Leitern und Stahltritte geht der Weg in Richtung Lac Blanc. Da braucht es definitiv Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Der Lac Blanc ist gut besucht. Beim Abstieg vom See in Richtung La Flégère entdecken wir einen Wegweiser der ebenfalls nach Plan Praz (unserem heutigen Wanderziel) weist. Wir verlassen hier die, von Eurotrek vorgeschlagene Route, und zweigen rechts ab. Dieser Wanderweg ist etwas weniger begangen und führt durch eine grau, rötlich und grün schimmernde Mondlandschaft. Damit ist er etwas strenger als der vorgeschlagene Weg, der uns durchs Skigebiet geführt hätte. Am Schluss lockt der Sessellift l’Index, der uns nach La Flégère bringt. Von dort geht es weiter mit der Gondelbahn ins sommerlich heisse Chamonix. Ich muss das Denkmal von Horace Bénédict de la Saussure einfach erwähnen. Mein Blogbeitrag über ihn und seine Erfindung des Cyanometers (Blaumesser) 1740 ist erst kürzlich auf der Webseite des Schweiz. Nationalmuseums erschienen. Es rührt mich eigentümlich an, hier am Ort des Geschehens zu stehen. https://blog.nationalmuseum.ch/2022/08/horace-benedict-de-saussure/ Dienstag 9. August Chamonix - Les Houches Der "Bonjour" Tag Während Urs die von Eurotrek vorgeschlagene Route auf den Brévant nimmt, fahre ich mit der Seilbahn hinauf. Die Bergstation sieht aus wie ein UFO. Der Abstieg nach Les Houches ist steil (wie meistens auf der Tour). Die Berghütte Bellachat ist eine Enttäuschung. Es gibt nichts zu essen. Wir fragen nach und erhalten überraschend ein kleines Plättli mit Trockenfleisch und Käse. In der Schweiz gilt die Regel, dass man sich über 2000 Meter duzt. Hier am Mont Blanc bleibt's beim formellen "Bonjour". Mittwoch 10. August Les Houches - Les Contamines Wir fahren mit dem Ortsbus bis zur Seilbahn «Bellevue». Vom Hotel haben wir eine Gratisfahrkarte erhalten. Unbedingt danach fragen an der Reception. Wir verkürzen die heutige Etappe mit der Seilbahn und lassen uns in den kühlen Morgen tragen. Wir wandern quasi im Schatten des Mont Blanc. Bereits am frühen Nachmittag sind wir im herzigen Hotel in Les Contamines, schmeissen unser Gepäck ins Zimmer und steigen in die Ortschaft ab zum Apéro. Donnerstag 11. August Les Contamines - Les chapieux/Bourg Saint Maurice Der Rauf und Rauf Tag Obwohl, rauf geht es ja die ganze Zeit. Runter auch. Zum Glück habe ich im Vorfeld trainiert. Die in den Unterlagen erwähnte Kirche «Notre Dame de la Gorge» mit ihrer aussergewöhnlichen Fassade streifen wir nur kurz mit unseren Blicken. In Les Contamines steht ein ähnliches Bauwerk, welches ich mir, als Hobbyhistorikerin, bereits gestern näher angeschaut habe. Die Felsen um uns herum erinnern an die Dolomiten. Wir sind frühzeitig am Treffpunkt in Les Chapieux und werden zuverlässig abgeholt und nach Bourg Saint Maurice gebracht. Freitag 12. August Bourg Saint Maurice – Courmayeur Der Hoch-Hinaus-Tag Der Wirt im Hotel Arolla in Bourg Saint Maurice meinte heute verschmitzt, es gäbe Gäste, die die heutige Etappe auslassen und mit dem Gepäck direkt nach Courmayeur fahren. Das wäre eindeutig ein Fehler gewesen. Diese Etappe, die zuerst durch das Vallée des Glaciers führt und danach über den Col de la Seigne ist eine der schönsten und aussichtsreichsten Strecken. Samstag 13. August Courmayeur - Refugio Elena Der Hütten-Überraschungs-Tag Nach steilem Anstieg führt ein langer und über der Baumgrenze liegender Panoramaweg in Richtung heutigem Etappenziel. Die ganze Zeit mit Blick auf Mont Blanc, Dent du Géant und Aiguillettes du Midi. Dieses Mal von der Rückseite gesehen, was nicht weniger spektakulär ist. Refugio Elena ist eine positive Überraschung. Der Schlafraum ist grosszügig eingeteilt und bietet jede Menge Stauraum. Frage! In Italien stehen auch auf 2000 Meter über Meer erstklassige Kaffeemühlen und dazugehörende Kaffeemaschinen um einen entsprechenden Kaffee zu machen. Wieso schaffen das unsere SAC Hütten nicht? Sonntag 14. August Refugio Elena - La Fouly Der heute-grüsst- das-Murmeltier-Tag Gut geschlafen im Refugio Elena. Da für heute Regen angesagt wurde, sind wir bereits um 6.30 Uhr unterwegs. Frühstück nehmen wir mit und essen die trockenen Sandwiches auf dem Pass Grand Col de Ferret. Die fantastische Aussicht und die morgentliche Stimmung entschädigt uns für alles. Die Landschaft hier auf der Schweizer Seite erinnert uns wieder an Island. Weiches Morgenlicht trifft auf grün-gelb-braune Berghänge. Murmeltiere, die wir in den letzten Tagen immer nur gehört haben, lassen sich heute doch noch blicken. Wenig scheu beobachten uns die posierlichen Tierchen und wir sie. Am Schluss werden es 5 Murmeli sein, die wir heute sehen. Montag 15. August La Fouly - Champex - Der Schmetterling- und Höhlentag Vom gestrigen Regen ist heute nicht mehr viel zu spüren. Strässchen und Gras sind noch feucht. Der Weg des TMB führt wenig spektakulär dem Wasser der Dranse entlang. Wir werden auf einen Sommerflieder voller Schmetterlinge aufmerksam. Wir verweilen und versuchen die hübschen kleinen Dinger fotografisch einzufangen. Beim Aufstieg nach Champex- Lac stehen kurz vor einer Brücke ein paar Mitwanderer vor einer Höhle. Urs und ich hätten diese ansonsten vermutlich übersehen. Natürlich muss ich rein. Überraschend hoch öffnet sich der steinerne Raum und führt weit in den Berg. Mit meinem mageren Handylicht komme ich nicht weit. Da sind die beiden anderen Wanderer mit ihren Stirnlampen geschickter. Ihr Licht reicht aber auch für mich, um was zu sehen. Ein paar Höhenmeter weiter kommen wir im Ort Champex am lauschigen See an. Unser Hotel ist eines der Besten auf dieser Tour. Nachmittags spazieren wir um den See und baden die Füsse im kühlen Nass. Dienstag 16. August Champex – Martigny Der Abschiedstag Der heutige Weg führt lange Zeit durch den dichten Wald. Bis Mittag sind wir aber wieder auf sonnigwarmen Bergwiesen und über der Baumgrenze. Die Bäume geben den Blick frei auf's Rhônetal. Am frühen Mittag sitzen wir bei der Hütte Bovine und geniessen Kuchen und Suppe. Zusammen mit mehreren englischsprachigen Gruppen, die scheinbar die Tour Mont Blanc in die entgegengesetzte Richtung wandern. Am Schluss unserer Tour landen wir wohlbehalten auf dem Pass Col de la Forcla, wo immer noch unser Auto steht.
4 étoiles
Franz Burtscher CH | 24.08.2022
Gute Leistung seitens Hotellerie und Eurotrek
Gepaecktransport hat in der Schweiz 2x nicht geklappt, sonst perfekt. Bemerkungen: Abstieg nach Courmeyeur kann mit Sesselbahn und Gondelbahn abgekuerzt werden (hinweis fehlte in den Unterlagen) und der Hinweis, dass es auf Refugio Elena 20 Min. Sind: es sind 50 Min. (So auch die Wandertafel) Ansonsten eine perfekte Reise mit Traumwetter und Aussicht.
5 étoiles
Michael Welter DE | 19.08.2022
Majestätisches Erlebnis
Wir haben schon zahlreiche Weitwander-Touren unternommen (GTA, Alta Via 1 Dolomiti, München-Venedig, Maximiliansweg, Malerweg, Rennsteig, Goldsteig, Fränkischer Gebirgsweg, Hexenstieg, Elsassquerung, Westweg, Rheinsteig,…) - aber die von EUROTREK angebotene TDM zählt zum Bestorganisierten, was wir auf diesem Gebiet erlebt haben. Von der Auswahl des Startorts Trient (mit Anfahrts-und Endstation „Boutiquehotel“ Martigny, einem geradezu idealen „Basislager“ für die Anfahrt, für 2 Wochen Autoparken und mit bester Infrastruktur der Stadt sowie einem guten Hotelkomfort vor und nach der Tour), über die Wahl der Etappen, der Hotels und der Hütten auf der Tour bis hin zum individuell vorbereiteten, ausführlichen Tour-Material mit Detailbeschreibungen, Optionsrouten und Hintergrundinformationen war alles auf allerhöchstem Niveau: 5 Sterne für diese Reise-Zusammenstellung von EUROTREK. Wenn man unbedingt ein Haar in dieser feinen Suppe finden möchte: Wir hätten es besser gefunden, wenn uns EUROTREK die (trotz aller Umfänglichkeit doch recht kompakten) Gesamtunterlagen (mit Karten, Fahrplänen, Details) KOMPLETT 2 Wochen vorher an unsere Heimatanschrift geschickt hätte, statt nur die Streckenprosa als online-Dokumente zu senden und das Tour-Material erst im Starthotel in Martigny ausgehändigt zu bekommen. Für die genauere Vorbereitung könnte das ein Vorteil sein - in unserem Falle war‘s allerdings nicht schlimm, weil wir recht zeitig in Martigny ankamen und genügend Zeit zur „Akteneinsicht“ hatten. Ansonsten hat ALLES auch auf den Etappen unterwegs perfekt funktioniert, von den pünktlichen und sehr freundlichen Transfer-Fahrern über den Gepäcktransport bis hin zu einem (unaufgeforderten) Telefonanruf im Hotel in Courmayeur, wo uns EUROTREK auf die durch einen Erdrutsch blockierten Alternativtouten im Val Ferret aufmerksam machen wollte. Toller Service! Trotzdem hatten wir nie das Gefühl, von einer permanenten Reiseleitung „helicoptert“ zu werden - wir haben die Tage im Dreiländereck Schweiz/Frankreich/Italien bei allerbestem Wetter und in wirklich sorgfältig ausgewählten Unterkünften mit allen Sinnen genossen. Die TDM ist natürlich kein Wellness-Spaziergang durch Berg und Tal, aber wer halbwegs gut vorbereitet gerne längere Wanderstrecken geht und sich in unglaublich abwechslungsreichen, grandiosen Landschaften bewegt, für den ist diese TDM sicherlich ein Muss. Von EUROTREK organisiert ist sie auch ein tolles Event, mit dem in einer einzigartigen Bergwelt möglichen Komfort und in der fast schon legendären Schweizer Qualität. Jederzeit und gerne wieder!
5 étoiles
Cornelia Schmid CH | 03.08.2022
Tolle Erlebnisse
Wir haben wunderbare Tage genossen. Die Natur und die Berglandschaft waren sehr beeindruckend. Folgendes möchte ich positiv erwähnen: Der Gepäckservice hat super geklappt, was uns doch überrascht hat! Die meisten Unterkünfte waren sehr gut gewählt. Negativ wurden wir nur in Les Contamines im Hotel La Chemenaz empfangen. Die Dame dort war sehr kalt, schickte uns rund ums Haus um das Gepäck zu holen, dann gebe sie uns den Schlüssel. Wieder am Schalter schickte sie uns in den Schuhraum um Crocks anzuziehen, dann gebe sie uns den Schlüssel. wieder zurück am Schalter zeigte sie uns das Menu für den Abend, das nicht sehr berauschend war (von andern Gästen hörten wir dann, dass es auch sehr kleine Portionen waren). Auf die Frage, ob wir morgens schon um 6 gehen könnten und ev noch etwas essen/ könnten, kam sehr unwirsch, dass dann noch niemand da sei. Sie wusste nicht einmal, ob sich die Türe dann öffnen liesse und musste das tatsächlich zuerst abklären. Dass dann im Zimmer auch kein WLAN-Empfang war, rundete das Bild ab. Dieses Haus würden wir nicht weiter empfehlen. Übrigens hätte man gewisse Teile der Tour mit dem Hund nicht machen dürfen, da Naturreservat (zB zum Lac Blanc oder die empfohlene Strecke zum Mont Brevent). Wir wurden dann verwarnt, es hätte aber auch eine Busse geben können. Mein Mann fand das Kartenmaterial unbrauchbar: er hätte lieber Karten, wie sie in der Schweiz gebräuchlich sind und nicht so eigenartige Vergrösserungen. Er hat sich dann mit SwissMobil geholfen. Ich habe mich an die Beschreibung gehalten, die sehr gut formuliert waren. Zudem waren die Wege gut ausgeschildert und es hatte ja leider mehr als genug andere Wanderer, die genau den gleichen Weg suchten. Dies ein kleiner Wermuths-Tropfen: zum Teil viel zu viele Mitwanderer! Aber dafür können Sie ja nichts. Insgesamt eine sehr schöne, gut organisierte Reise. Vielen Dank Cornelia Schmid
5 étoiles
Peter Schürch CH | 22.07.2022
Meine persönliche Mitteilung
Guten Tag Danke dass sie mich für die Tour als Einzelperson genommen haben. Mit den 4 Personen von Luxemburg hatte ich es gut. Ich bin die ganze Tour (10 Tage) trotz meinen bald 74 Jahren gelaufen ohne Probleme. Ich habe mich aber auch gut vorbereitet. Die ganze Tour war fantastisch inkl. Organisation. Alles hat gestimmt inkl. dem Wetter. Die Tour um den Mont Blanc ist vor allem landschaftlich etwas vom schönsten weltweit! Die Jahreszeit, anfangs Juli, war ideal von der Temperatur und der Alpenflora. Kann die Tour mit Eurotrek nur weiter empfehlen. Lieben Gruss Peter Schürch
Reto Zingg
Reto Zingg réponses:
Es ist wunderbar zu hören, dass Sie eine gute Zeit auf der Tour du Mont Blanc hatten. Ich gratuliere Ihnen zu dieser Leistung. Ich kenne einige Etappen dieser Tour und die ganzen 10 Tage zu wandern ist eine grosse Leistung, Chapeau! Wir versuchen alles, unsere Gäste auf die Wanderwege zu bringen und dafür müssen Sie sich keinesfalls bedanken. Das haben wir sehr gerne gemacht. Es freut mich auch sehr, dass das Wetter so gut gepasst hat. So konnten Sie die atemberaubenden Ausblicke noch besser geniessen.
5 étoiles
Evelyne Jina Prüss CH | 24.07.2017
Alpines Wandern je nach Leistungsstärke
Wir haben die Tour Du Mont Blanc bei bestem Wetter in der dritten Juliwoche 2017 durchgeführt. Die Tour steigert sich sowohl von der Intensität her als auch von der landschaftlichen Schönheit (zu Schluss wird man mit einem wunderschönen Ausblick auf den Mont Blanc belohnt). Technisch etwas anspruchsvollere Passagen waren das Fenetre d'Arpette sowie der Klettersteig am letzten Tag, den man aber ungesichert gut bewältigen kann. Bei gute Grundkondition ist die Tour gut machbar und man kann immer unter verschiedenen Routenoptionen wählen, ggf. auf den öffentlichen Verkehr umsteigen. Bei Nässe sind gewisse Stationen (waren auf Kartenmaterial markiert und Alternativrouten angegeben) sicherlich nicht empfehlenswert oder gar gefährlich. Die Unterkünfte waren sehr unterschiedlich vom Comfort her, aber alle sauber und ruhig. Wir buchten Halbpension, wenn immer möglich Doppelzimmer oder gar Einzelzimmer. Abends kamen wir in den Genuss von reichhaltigen Drei-Gänge-Menues (es gab an vier verschiedenen Orten Panna Cotta). In unsere 20l day pack mussten wir so fast kein Essen mehr packen - dies kann zumindest in der Hochsaison aber überall eingekauft werden oder in den Herbergen/Hotels direkt bestellt.Besonders in den Refuges kam man beim gemeinsamen Abendessen mit den Mitwanderern ins Gespräch, wenn man zum Beispiel an den gemeinsamen Tisch gesetzt wurde. Da wir in der absoluten Hochsaison vor Ort waren, hatte es wirklich viele Leute (v.a. USA, Grossbritannien). Die Passage des Fenetre d'Arpette machten wir zu Schluss in Einerkolonne. Die zum Teil sehr ungeübten Mitwanderer können dann auch zum Sicherheitsrisiko werden, wenn sie weder vor noch zurück können oder Steine ins Rollgen geraten. Wer Ruhe sucht, sollte die Tour vielleicht eher im September buchen, möglichst in einem schneefreien Zustand.Von den Herbergen her sehr gut gefallen hat uns die Auberge la Grande Ourse in Trient. Der Besuch der Rifugio Elena haben wir uns nach dem Beschrieb auf Eurotrekt spektakulärer vorgestellt und kamen uns bei den vielen Leuten da richtiggehend massenabegefertigt vor. Von der perfekten Gletscherzunge ist nicht mehr so viel übrig und es gibt andere Gletscher auf dem Weg, die uns mehr beeindruckt haben. Trotzdem ist es sehr schön, ein wenig Hüttenfeeling in dieser sehr einfach zu erreichenden Hütte aufkommen zu lassen. Der Gepäcktransport funktionierte die ganze Tour durch einwandfrei. Leider gibt es nicht an jedem Ort WIFI und zum Teil nur Netzabdeckung auf den Gipfeln (je nach Anbieter). Der einzige wirkliche Kritikpunkt an Eurotrek bzw. das Partnerunternehmen ist dann auch, dass wir gerne etwas mehr über die aktuelle Wetterlage bzw. Schneelage informiert gewesen wären oder gewusst hätten, an wen man sich wenden kann. Bei bestem Wetter war dies schliesslich aber nie ein Problem und die Rundwanderung TMB ein absolutes Highlight unserer Wanderkarriere. Übrigens: Fernglas nicht vergessen!Wir planen bereits eine weitere Tour für nächstes Jahr.
5 étoiles
Margrit Koch CH | 12.09.2016
fantastische Wanderung
Gute Unterkünfte und auch gutes Essen.Gepäcktransport war bestens organisiert.Wanderetappen gut beschildert und beschrieben, nur in Champex mussten wir den Weg suchen zum Relais Arpettre und am nächsten Tag auch die Wegweiser für die Strecke Alp Bovine.Strenge aber traumhafte Wanderetappen.
5 étoiles
René Sandmeier CH | 02.08.2016
Alpines Wandern
Die Route rund um den Mont Blanc war sehr beeindruckend. Die Ausblicke auf Gletscher und Bergformationen waren zum Teil atemberaubend. Ideal fand ich, dass man nicht einer Gruppe angeschlossen war. Trotzdem hatte man den Komfort von Gepäcktransport und der Organisation aller Unterkünfte. Schön war, dass man am Abend gelegentlich wieder dieselben Leute traf. Wir reisten im Juli und es hatte unterwegs relativ viele Leute. Die Unterkünfte waren von ok bis gut. Das Essen war jeweils sehr gut (aber einfach).
4 étoiles
Claudio Pasquinelli CH | 29.08.2014
Tour du Mont Blanc
Das Hotel in Les Chapieux (Les Chambres du Soleil) war spitze, persönlich geführt, familiär mit bester Küche. Auch die übrigen Unterkünfte waren gut, sehr unterschiedlich in Stil, Grösse etc., also sehr interessant.Die Unterlagen waren sehr gut. Der Gepäcktransport war perfekt. Vielleicht machen wir's nochmal!
5 étoiles
Thilo Zink CH | 10.08.2014
Mont Blanc

Autres voyages recommandées

Moyenne
France

Vacances randonnée Ballons et vignobles d'Alsace

7 jours | Voyage individuel
(2)
Difficulté moyenne
Suisse

Vacances randonnée Trekking dans le Canton des Grisons

6 jours | Voyage individuel
(13)
Difficulté moyenne
Suisse

Vacances randonnée Chemins des Bisses

8 jours | Voyage individuel
(6)
Contact et Réservation

Vous avez encore des questions sur le voyage? Nous sommes heureux de vous aider et nous nous réjouissons de votre demande.