(2)

Vacances à VTT Panorama Bike Ostschweiz

VTT: Panorama Bike

Säntis & Churfirsten

L’itinéraire commence durement dès les rives du lac de Constance. Vous gagnez de la hauteur et atteignez les collines de l’Appenzell. Jetez un coup d’oeil derrière vous, le spectacle des eaux scintillantes du lac est superbe. Respirez profondément avant d’entamer la descente vers Trogen.

L’itinéraire se poursuit vers les maisons colorées de l’Appenzell, passe au pied du Säntis avant de pénétrer dans le Toggenburg. En fin de séjour, vous vous dirigez vers le lac de Walen en longeant les Churfirsten. Cette partie du Panorama Bike porte admirablement bien son nom et dévoile les plus beaux paysages de la Suisse orientale. 

Facile
  • 4 jours / 3 nuits
  • Voyage individuel
Vers la version en ligne
QR-Code

Itinéraire

Prise en charge de vos bagages à Rorschach ou Romanshorn. La montée sur le Rorschacherberg révèle la taille imposante du lac de Constance. Le décor évolue, le paysage vaste et dégagé du lac se transforme en étroites vallées où sont blottis les villages enclavés de l’Appenzell. 

env. 20 km (Singletrails: 1 km)
940 m
555 m

Vous découvrez aujourd’hui une charmante région vallonnée aux belles maisons peintes et aux villages pittoresques. L’immense massif du Säntis se rapproche, offrant un décor impressionnant d’imposantes falaises. 

env. 25 km (Singletrails: 0 km)
740 m
750 m

L’itinéraire devient plus alpin et mène au pied du Säntis par les alpages et de petits chemins caillouteux, jusqu’aux deux premiers « véritables » cols de votre séjour, la Schwägalp et le Risipass, avant de descendre dans le Toggenburg. 

env. 35 km (Singletrails: 1 km)
1'260 m
1'185 m

Une petite route asphaltée raide mène du Toggenburg à la Vorder Höhi qui offre une vue magnifique sur les abruptes Alpes glaronnaises. La vive descente vous conduit jusqu’à la rive du lac de Walen où les eaux, d’un beau bleu profond, scintillent. Après votre arrivée à Ziegelbrücke, départ individuel. 

env. 25 km (Singletrails: 0 km)
725 m
1'150 m

Caractéristiques

Un véritable plaisir quant aux paysages mais simple au niveau technique. La route du Panorama Bike en Suisse de l’est est appréciée pour ses étapes agréables et ne requiert pas de condition physique ni technique particulière. Un tour en vélo pour les amateurs à travers les collines de l’Appenzell et le Toggenburg.

La Panorama Bike de SuisseMobile

Prix & Dates

toutes les informations en un seul coup d'oeil
ville d'arrivée: Romanshorn/Umgebung
  saison 1
25.04.2020 - 15.05.2020
19.09.2020 - 18.10.2020

tous les jours
saison 2
16.05.2020 - 18.09.2020

tous les jours
Panorama Bike Suisse Orientale, CH-OSARZ-04X
prix de base
479.-
515.-
Supplément chambre simple 125.- 125.-

Catégorie: Hôtels de classe moyenne

saison 1
25 avr. 2020 - 15 mai 2020
19 sept. 2020 - 18 oct. 2020
tous les jours
saison 2
16 mai 2020 - 18 sept. 2020
tous les jours
Panorama Bike Suisse Orientale, CH-OSARZ-04X
prix de base
Supplément chambre simple
479.-
125.-
515.-
125.-

Catégorie: Hôtels de classe moyenne

saison 1
25 avr. 2020 - 15 mai 2020
19 sept. 2020 - 18 oct. 2020
saison 2
16 mai 2020 - 18 sept. 2020
Romanshorn/Umgebung
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ)
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ)
Ziegelbrücke
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ)
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ)
125.-
180.-
79.-
119.-
125.-
180.-
79.-
119.-
nuits supplémentaires
ville d'arrivée: Romanshorn/Umgebung
  saison 1
25 avr. 2020 - 15 mai 2020
19 sept. 2020 - 18 oct. 2020

tous les jours
saison 2
16 mai 2020 - 18 sept. 2020

tous les jours
Romanshorn/Umgebung
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ) 125.- 125.-
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ) 180.- 180.-
Ziegelbrücke
Nuit supplémentaire chambre double (PDJ) 79.- 79.-
Nuit supplémentaire chambre simple (PDJ) 119.- 119.-
prix
Vélo de montagne
E-MTB
155.-
185.-
prix
Documents de voyage que numériques (réduction par chambre)
-30.-

Nos vélos de location

Services & Informations

Services

Compris

  • 3 nuitées avec petit-déjeuner
  • Acheminement quotidien des bagages
  • Itinéraire parfaitement élaboré
  • Documents de voyage détaillés (1 x par chambre)
  • Données GPS disponibles
  • Assistance téléphonique
     

Non compris

  • Taxe de séjour à régler sur place.
  • Frais de prise en charge des bagages à la gare CHF 24.- par personne.
Informations

Arrivée / Parking / Départ

  • Parking à la gare de Rorschach ou Romanshorn. CHF 8.- par jour, à régler sur place.
  • Retour en train de Ziegelbrücke à Rorschach ou Romanshorn par Sargans. Durée : env. 1.5 heures.

 

Documents de voyage

Documents de voyage, version «analogue»

Selon nos standards vous allez recevoir avant votre voyage avec Eurotrek un dossier qui contient les informations et les documents nécassaires de votre voyage.
Les documents suivants vont vous faciliter l’orientation sur place:

  • Programme de voyage avec les détails organisatoires concernants  votre itinéraire
  • Le topoguide  officielle de «la Suisse à vélo»
  • Les cartes topo de vos routes cyclables et/ou pédestres
  • Les plan détaillées de vos lieux d’étapes
  • Le programme détaillé concernant les étapes particulières de votre itinéraire.

Documents de voyage, version «digitale»

Si vous choisissez pour votre réservation l’option «digitale» , nous allons vous mettre à disposition tous les documents et informations concernants votre voyage dans une version digitale. Suite à votre réservation vous allez recevoir un petit paquet de contenance:

  • Manuel pour l’emploi des app concernées
  • Etiquettes de bagages
  • Bons eventuels

En route veuillez vous orienter à l’aide de l’ app  «Suisse Mobile»  et d’autres aides accessibles. Les informations de base et tous les autres documents vous seront mis à disposition  en forme électronique et pourront être chargés sur  votre mobile avant le début du voyage.

En considérant que par cette option des frais et des ressources seront économiser on va vous offrir une réduction de CHF 30.- par chambre.

avis

4,5 sur 5 étoiles (2 avis)
5 étoiles
Caroline Zürcher CH | 07.08.2020
Unvergessliche E-Mountainbike-Tour von Rorschach nach Trogen
Am 25. Juli begann unser Abenteuer. Mein Mann und ich machten uns bereit für die Reise: Kollegen haben uns mit unseren E-Mountainbikes nach Rorschach gefahren, wo wir zunächst die schöne Atmosphäre am See genossen und uns auf die Mountainbiketour einstellten. Zusammen mit uns übernachteten sie im Hotel Mozart, das am See gelegen ist. Unsere Bikes konnten wir in der Tiefgarage des Hotels unterbringen. Nach einem wunderbaren Frühstück im Hotel Mozart begann unser Abenteuer: Bei wunderbarem Wetter fuhren wir die gut beschilderte Panorama Bike-Route Nr. 2 entlang Richtung Heiden. Bei Grub (SG) hätte es bereits einen für mich als Mountainbikeanfängerin schwierigen Singletrail gegeben, den ich grosszügig Richtung Eggersried auf einem schönen Teersträsschen ohne Verkehr umfuhr. Beat hatte seine Freude am Singletrail mit Treppen. In Grub (AR) trafen wir uns dann wieder. Beide waren zufrieden. Nach einem Kaffeehalt in Grub fuhren wir weiter nach Heiden. Dort besuchten wir das Henry Dunant Museum, dessen Besichtigung sehr empfehlenswert ist. Der Weg führte uns weiter auf Teerstrassen und wunderschönen Feld- und Waldwegen nach Trogen zum Hotel Schäfli. Unterwegs konnten wir wunderbare Appenzellerhäuser und die grüne Hügellandschaft bewundern. Im Hotel Schäfli wurden wir herzlich begrüsst, durften unsere E-Bikes in die Garage von Ueli, Vater des Besitzers stellen, unsere Bikes aufladen (er erzeugt den Strom mit einer Solaranlage) und stellten fest, dass ich eine Reifenpanne hatte. Ueli half uns beim Flicken und wir unterhielten uns angeregt mit ihm. Um 17:30 Uhr durften wir das wunderbare, frisch zubereitete Abendessen im Hotel Schäfli geniessen. Alles war frisch von Bio- und Demeterbauern, das Fleisch ausgezeichnet vom Metzger aus Trogen; es ist absolut empfehlenswert, im Hotel Schäfli zu essen. Tipp: Bargeld dabeihaben, Kartenzahlung ist nicht möglich. Die Familie des Hotels ist sehr gastfreundlich und familiär. Unser Zimmer war wunderschön mit Blick auf die Hügellandschaft, das Badezimmer mit Dusche geräumig und sauber. Das Frühstück wurde auch frisch zubereitet mit wunderbaren Produkten aus der Region (Warme Gipfeli, Fleisch, Käse, Konfitüre und Honig). Nachdem wir gefrühstückt haben, ging es am 27. Juli weiter Richtung Appenzell: Wir genossen das wunderbare Panorama, idyllische Bauernhöfe und konnten zum ersten Mal einen wunderbaren Blick auf den Säntis werfen. Kurz nach Neuhüsli kam dann der von mir gefürchtete Singletrail, den Beat sehr genoss. Ich umfuhr den Singletrail nach einem kurzen Augenschein auf der Teerstrasse. Wir trafen uns dann wieder fast gleichzeitig in Appenzell. Auch im Hotel Löwen in Appenzell wurden wir sehr freundlich begrüsst, durften unsere Bikes in einer extra für Fahrräder vorgesehenen Garage unterstellen und konnten ein schönes Zimmer beziehen. Mit dem Gepäcktransport klappte – wie bereits am Vortag – wieder alles einwandfrei. Appenzell ist ein wunderschöner Ort. Eine Shoppingtour in den Souvenirläden lohnt sich. Die Bierbrauerei besichtigten wir coronabedingt nicht. Eine Besichtigung ist aber sehr empfehlenswert. Am späteren Nachmittag machten wir von Appenzell aus noch eine Rundtour Richtung Urnäsch – Hundwil und zurück nach Appenzell. In einem der wunderbaren Restaurants in Appenzell konnten wir ein wunderbares Abendessen geniessen. Am 28. Juli ging das Abenteuer weiter: Auch im Hotel Löwen konnten wir ein wunderbares z’Morge mit Buffet geniessen. Zunächst fuhren wir Richtung Weissbad und von dort ging es auf einem wunderschönen Feldweg durch den Wald Richtung Potersalp und danach zur Schwägalp. Auf den Wegen waren wir den Kühen, die gemütlich weideten und nicht immer Lust hatten auszuweichen, sehr nahe, hatten wunderbare Aussichten und der Säntis rückte immer näher. Auf der Schwägalp kehrten wir ein. Von dort aus hätte man die Möglichkeit, mit der Gondel auf den Säntis zu gelangen, was bei dem wunderbaren Wetter durchaus empfehlenswert ist. Wir fuhren aber dann weiter Richtung Lütisalp. Auf einem wunderbaren Teersträsschen konnten wir die Natur und die alpine Landschaft geniessen. Ein Bauer fuhr mit seinem Auto an uns vorbei und hielt ein längeres Schwätzchen mit uns und erzählte uns viel über die Alpwirtschaft. Kurz vor der Alp Leser kam dann eine kurze Schiebestrecke (gemäss Beschrieb). Für Hardcorebiker gibt es aber keine Schiebestrecken! Wir haben dann unsere eigene Methode gewählt: Für meinen Mann Beat war es eine Freude, den steinigen, holprigen Weg mit dem Bike zu erklimmen. So liess ich mein Fahrrad liegen und er durfte die Strecke einmal mit seinem Bike und einmal mit meinem Bike geniessen, während ich vorerst zu Fuss weiter ging. Auf der Alp Leser genossen wir ein wunderbares Fleisch-Käseplättchen mit frisch gebackenem Brot. Weiter ging es dann Richtung Risipass. Nach einem letzten Blick auf den Säntis fuhren wir hinab nach Stein SG. Auch im Hotel Ochsen in Stein wurden wir von der Gastgeberin sehr nett und freundlich begrüsst, konnten ein wunderschönes, geräumiges Zimmer mit sauberer Dusche beziehen und unsere Fahrräder in der Garage unterstellen. Als wir bemerkten, dass auch in diesem Hotel nur Barzahlung möglich ist, fuhren wir noch kurz nach Alt Sankt Johann, um Geld abzuheben und die Getränke für den nächsten Tag zu besorgen. Obwohl das Restaurant des Hotel Ochsen geschlossen gewesen wäre, wurden die Hotelgäste mit einem wunderbaren, perfekt zubereiteten und reichlichen Menü bekocht. Im Hotel Ochsen stiessen wir das erste Mal auf andere Eurotrek-Gäste, die eine ähnliche Tour wie wir zu Fuss machten. Auch hier klappte wieder alles einwandfrei mit dem Gepäck. Am 29. Juli ging es dann nach einem reichlichen, ausgezeichneten Frühstück weiter Richtung Arvenbüel. Nach einem Gewitter mit Regen über Nacht war es das erste Mal auf unserer Reise ein bisschen bedeckt und neblig. Die Fahrt nach Arvenbüel war die kürzeste und gemütlichste Tour der gesamten Reise, ohne Singletrails und ohne schwierige Strecken. Von Stein SG fuhren wir zunächst Richtung Starkenbach. Von dort aus bogen wir ab, fuhren eine wunderbare Strasse stets bergauf durch den Wald Richtung Vorder Höhi. Dort fuhren wir an Kühen vorbei. Nach einer kurzen Abfahrt entdeckten wir ein wunderbares Bergbeizli, wo wir bei Wurst und Brot unser Mittagessen einnahmen. Plötzlich kam die Sonne wieder hervor. Danach fuhren wir Richtung Amden und von dort aus nach Arvenbüel. Auch das Hotel Arvenbüel beindruckte uns sehr. Wir wurden wiederum sehr freundlich empfangen, durften unsere Bikes in der Garage unterstellen und konnten ein geräumiges Zimmer mit sauberer Dusche beziehen. Da wir frühzeitig in Arvenbüel ankamen, konnten wir noch eine wunderschöne Wanderung mit Blick auf den Walensee machen. Am Abend konnten wir ein ausgezeichnetes Abendessen im Hotel Arvenbüel einnehmen. Eigentlich würde sich sogar eine Verlängerung der Reise in Arvenbüel sehr lohnen, weil es viele schöne Wanderungen und Orte, die sehenswert geben würde. Der Gepäcktransport klappte auch wieder einwandfrei. Am 30. Juli kam dann die längste Strecke unserer Reise. Nach einem reichlichen Frühstück mit Buffet machten wir uns auf den Weg. Die Panorama Bike-Route ist eher schwierig für AnfängerInnen. So entschloss ich mich nach dem Motto «Alle Wege führen nach Einsiedeln» einen anderen Weg als den vorgesehenen zu wählen. In Niederurnen trennten sich unsere Wege: Beat genoss die steilen Aufstiege zur Rossweidhöchi und zur Sattelegg, erfreute sich an den Singletrails, an der wunderbaren Aussicht und der Natur und kam heil und zufrieden in Einsiedeln an. Ich wählte zunächst die Route 32 und fuhr Richtung Lachen SZ. Dort kehrte ich in einem Restaurant mit Blick auf den Zürichsee ein, lernte ein älteres Ehepaar kennen, das mir riet, zunächst die Herzroute 99 Richtung Pfäffikon zu nehmen. Ich beherzigte diesen Ratschlag und konnte auf dieser Route von oben den wunderschönen Zürichsee bewundern. Bei Pfäffikon wählte ich dann auf Anraten eines anderen Radfahrers die Seen-Route 9 Richtung Einsiedeln. Ich fuhr zwar einige Kilometer mehr, konnte mich aber auch an der schönen Landschaft erfreuen und traf ca. 20 Minuten vor Beat in Einsiedeln im Hotel Drei Könige in Einsiedeln ein. Als Beat eintraf, assen wir im Restaurant unseres Hotels in Einsiedeln ein wunderbares Mittagessen. Danach erkundigten wir Einsiedeln. Es lohnt sich, das Kloster Einsiedeln zu besichtigen oder im Sihlsee zu baden. Aufgrund der Covid-19-Situation und der Tatsache, dass wir Einsiedeln bereits kannten, entschlossen wir uns, beim Restaurant Klostergarten Minigolf spielen zu gehen. Im Hotel Drei Könige haben wir den perfekten Bikeroom angetroffen. In diesem Raum konnten wir auch unsere Batterien laden und die Bikes mit einer extra dafür vorgesehenen Einrichtung aufhängen. Am 31. Juli begaben wir uns bereits auf die letzte Etappe unserer Reise: Nach einem wiederum sehr guten Frühstück mit Buffet machten wir uns auf den Weg Richtung Brunnen. Dieser führte uns zunächst auf einem geraden Feldweg der Alp (Bach) entlang Richtung Brunni. Auf dem Weg kam der eindrucksvolle Zacken des Mythen immer näher. Der Weg der Alp entlang ist wunderschön. Bei Brunni ging es dann steil bergauf Richtung Hagenegg. Dort nahmen wir unser Mittagessen ein. Danach ging es steil bergab nach Schwyz und von dort nach Brunnen. Im City Hotel in Brunnen wurden wir auch wieder freundlich begrüsst. Dieses empfehlenswerte Hotel hatten wir letztes Jahr anlässlich unserer Wanderreise mit Eurotrek um den Vierwaldstättersee bereits kennengelernt und waren damals schon sehr begeistert. Wir durften unsere Bikes im Hoteleingang stehen lassen, konnten umgehend unser Zimmer beziehen, obwohl wir recht früh dran waren und konnten nach der letzten Etappe unserer Biketour den Vierwaldstättersee und Brunnen geniessen. Wir haben dort auch noch zur Vorzugspreisen Taschenmesser gekauft. Nachdem wir Minigolf gespielt haben, begaben wir uns ins Restaurant des City Hotels: Das Abendessen war grandios und der perfekte Abschluss unserer Reise. Nach dem Essen fragten wir, ob wir wieder länger auf der Dachterrasse bleiben dürfen (was wir schon letztes Jahr durften) und konnten noch den wunderschönen Sonnenuntergang mit Blick auf die Berge rund um den Vierwaldstättersee geniessen. Der Chef liess die Dachterrasse für uns länger offen. Langsam neigten sich unsere Ferien zu Ende. Am 1. August wurden wir dann von unseren Kollegen wieder pünktlich in Brunnen abgeholt. Fazit: Wir haben die von Eurotrek vorgeschlagene Biketour sehr genossen, hatten viele Erlebnisse, hatten Action, haben viele interessante Menschen kennengelernt, die Hotels waren alle einwandfrei, gastfreundlich und liebevoll. An jedem Ort haben wir spezielle, unvergessliche Erlebnisse. Alle Hotels waren auf Biker vorbereitet. Wir haben überall sehr gut gegessen. Wir wurden bei der Buchung der Reise sehr gut beraten: Mir wurde vorgängig von Eurotrek erklärt, dass die Routen je nach Strecke ein bisschen schwieriger sind. Es war aber jederzeit möglich, einen einfacheren Weg zu wählen. Die Route ist für alle machbar. Mit ein bisschen Flexibilität ist es möglich, aus meiner Sicht eher schwierige Singletrails gemütlich zu umfahren. Wir haben unsere Ferien mit Eurotrek sehr genossen. Mit dem Gepäcktransport hat es jederzeit geklappt.
4 étoiles
Nicole R. CH | 26.07.2020
Hat alles geklappt
Das Gepäck war immer überpünktlich vor Ort. Ein anderer Abgabeort wurde per sms bekannt gegeben. Nur 4 Sterne füt Hotels gab es, weil wir einmal ein so kleines Bett (ca. 1.30) mit nur einer Decke hatten. Das ist keine Erholung. Zweimal war das Frühstück sehr minim, so dass wir nicht gestärkt waren. Zudem nur 4 Sterne bei den Unterlagen, weil wir bei einem Hotel nicht informiert wurden, dass erst spät eingecheckt werden kann. In einem kleinen Dorf zu warten ist dann nur langweilig, die Strecke hätten wir anders geplant. Die Panorama Bike Strecke 1-5 ist landschaftlich sehr schön, allerdings ist der grösste Teil Asphalt. Für eine nationale MTB Route sehr schade. Gute Beschriftung.
Günther Lämmerer
Günther Lämmerer réponses:
Danke für Ihre Rückmeldung. Wegen der Check-In Zeit nehmen wir noch mal mit Ihnen Kontakt auf. Diese Information hinterlegen wir für kommende Gäste in unserem System. Den Input zum Streckencharakter geben wir als Anstoss zur Routenoptimierung gerne an SchweizMobil weiter.

Autres voyages recommandées

Difficulté moyenne
Suisse

Vacances à VTT Circuit du Parc National Suisse

4 jours | Voyage individuel
(2)
Difficulté moyenne
Suisse

Vacances à VTT Lugano Bike

4 jours | Voyage individuel
(2)
Facile
Suisse

Vacances à VTT Jura Bike Saignelégier - Nyon

5 jours | Voyage individuel
(6)
Contact et Réservation

Vous avez encore des questions sur le voyage? Nous sommes heureux de vous aider et nous nous réjouissons de votre demande.

réserver maintenant