Wander-Touren

Die richtige Wanderausrüstung macht Ihren Wanderurlaub um einiges schöner. Dabei gilt, dass die Wanderausrüstung leicht und von geringem Packvolumen sein soll. Jedes überflüssige Gewicht beeinflusst nicht nur die konditionellen Reserven, sondern schränkt natürlich auch die allgemeine Beweglichkeit beim Wandern ein.

 

Diese Informationen erhalten Sie in gedruckter Form auch wenn Sie eine Wanderreise von Eurotrek buchen.

 

Fragen Sie uns, wenn Sie zu den genannten Punkten weitere Informationen benötigen - wir beraten Sie gerne!

Bei einer Wanderung muss eine Kleidung die folgenden Bedingungen erfüllen: sie muss gegen die Witterung schützen, den Körper warm halten, Feuchtigkeit nach aussen transportieren und zudem möglichst leicht sein und wenig Platz benötigen. Aus diesem Grund arbeitet man in der Regel mit dem „Zwiebelprinzip“, bei der die verschiedenen Schichten der Kleidung durch gezielte Kombination diese Anforderungen erfüllen.

 

Grundsätzlich werden drei verschiedene Schichten unterschieden:

  • Die 1. Schicht, die direkt auf der Haut getragen wird.
    Diese Schicht sorgt für Trockenheit und verhindert so, dass man durch Schweiss auf der Haut friert. Verwenden Sie hier Unterwäsche aus Wolle (z.B. Merino), synthetischen Materialien oder aus Mischgewebe.
     
  • Die 2. Schicht dient der Isolation. Wichtig ist, dass diese Schicht die Feuchtigkeit weitergibt. Optimal sind dafür Materialien wie Fleece, Polartec, Primaloft oder Daune. Auch Windstopper und SoftShell können verwendet werden, da sie nicht komplett wasserdicht sind.
     
  • Die nächste Schicht schützt gegen Wind und Regen. Entsprechende Materialien sind entweder beschichtet oder bestehen aus Wind- und Wasserabweisenden Materialien. Diese Schicht ist in der Regel am teuersten, da sehr hochwertige Materialien verwendet werden. Auch diese Schicht sollte über eingearbeitete Membranen oder Reissverschlüsse Feuchtigkeit nach aussen transportieren.

Wichtig ist, dass jede Schicht den genannten Anforderungen entspricht. Die Bekleidungskette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied: die teuerste Regenjacke nützt nichts wenn der Schweiss an einer der unteren Schichten hängen bleibt.

 

TIPP!

Achten Sie auf eine ausgewogene Kombination Ihrer Kleidungsstücke.

Der Wanderschuh sollte an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst sein. Trekkingschuhe sind etwas leichter als feste Bergschuhe und bieten durch ihre weichere Sohle besseren Tragekomfort. Für Eurotrek-Touren, die mit dem Schwierigkeitsgrad „Wandern“ ausgezeichnet sind, können in der Regel Trekkingschuhe verwendet werden. Achten Sie aber darauf, dass teils auch auf diesem Level lange Tagesetappen bewältigt werden müssen. Sie müssen daher in der Lage sein mehrere Stunden in Ihren Trekkingschuhen zu gehen, um diese verwenden zu können.

 

Der Bergschuh sollte ab dem Level „Bergwandern“ zum Einsatz kommen. Er stützt den Fuss durch einen hohen Schaft und bietet durch seine feste Sohle auch bei steinigem Untergrund hohen Komfort. Die Wahl zwischen Goretex oder Leder ist oft Geschmackssache. Goretex-Schuhe sind atmungsaktiver während Bergschuhe aus Leder oft einen höheren Tragekomfort bieten.

 

TIPP!

Bei allen Schuhen ist eine gute Pflege unerlässlich.

  1. Entfernen Sie die Innensohle und trocknen Sie Ihre Schuhe mit Zeitungspapier. Vor allem Lederschuhe dürfen nicht durch externe Wärmequellen wie einem Ofen getrocknet werden, da das Leder Schaden nimmt und brüchig wird.
  2. Reinigen Sie die Schuhe mit einem feuchten Tuch oder einer Bürste. Bei hartnäckigem Schmutz empfiehlt es sich die Schnürsenkel vor der Reinigung zu entfernen.
  3. Wasserschutz / Lederschuhe
    Die Oberfläche von Lederschuhen kann mit Wachs oder einem Mittel auf Silikonbasis imprägniert werden.
    Beachten Sie aber, dass Lederschuhe durch das Imprägnieren mit Wachs dunkler werden. Alternativ können Sie flüssige Imprägniermittel verwenden. Damit bleibt die Farbe erhalten, allerdings ist der Schutz gegen Wasser nicht so gut.
    Verwenden Sie bei Lederschuhen auf keinen Fall fetthaltige Pflegemittel. Diese lassen das Leder aufquellen wodurch der Schuh seine Atmungsaktivität verliert.
  4. Wasserschutz / Goretex
    Die Imprägnierung dient hier in erster Linie dem Schutz gegen Wasser und Schmutz. Ein Goretex-Schuh mit verstopften Poren verliert seine Atmungsaktivität. Verwenden Sie zur Pflege einen Spray auf Wasserbasis.
 

TIPP!

Bei den verschiedenen Schuhen und Materialien ist es sinnvoll mit dem Händler kurz Rücksprache zu halten. Eine falsche Pflege kann einen Schuh auf Dauer stark zusetzen.

Teleskopstöcke sind ein wichtiger Bestandteil der Grundausrüstung bei einer Wanderung, da sie dazu beitragen die Gelenke zu schonen und im Gelände mehr Sicherheit geben.

Die Einstellung der optimalen Stockhöhe ist Geschmacksache. Als Faustregel gilt, dass Ober- und Unterarm einen Winkel von 90 Grad bilden sollten, wobei der Oberarm im Stand auf einer geraden Fläche senkrecht nach unten zeigt.

Stellen Sie die Stöcke bei längeren Steigungen etwas kürzer ein, damit erhöhen Sie die Kraftübertragung.

Beim Bergabgehen sollten Sie darauf achten, dass die Stöcke lang genug sind, damit Sie den Rücken gerade halten können.

Nordic-Walking Stöcke sind für den Einsatz bei Wandertouren nicht geeignet, da diese in der Länge nicht verstellbar sind.

 

TIPP!

Ein guter Stock kann viel zum Wohlbefinden während Ihrer Wandertour beitragen und ist eine lohnende Investition.

Prävention

  • Achten Sie beim Kauf der Schuhe darauf, dass im vorderen Bereich die Zehen noch ca. 1 cm Abstand zur Innenwand des Schuhs haben. Die Füsse dehnen sich durch die Belastung beim Wandern aus und werden etwas länger. Im Fersenbereich müssen die Schuhe fest sitzen.
  • Wichtig sind auch Socken mit einer guten Passform und einer entsprechenden Polsterung. Moderne Wandersocken zeichnen sich durch einen Mix aus Synthetik und Wolle aus. Die Wolle sorgt für die Dämpfung, die synthetischen Elemente halten den Socken in Form und sorgen für stabilen Halt.
  • Laufen Sie neue Schuhe vorsichtig mit kurzen Spaziergängen ein. Manche Stellen brauchen etwas Zeit und werden durch die Belastung weicher. Leichtes Anfeuchten vor der Belastung beschleunigt diesen Prozess. Wenn Sie Problemstellen bemerken, können Sie auch präventiv Tape oder Blasenpflaster anbringen.
  • Ein Schuster kann schlecht verarbeitete Stellen oftmals ohne grossen Aufwand beheben.
 

Behandlung

Falls sich während einer Wanderung eine Blase am Fuss gebildet hat, sollten Sie rasch reagieren und folgende Punkte beachten:

  • Verwenden Sie ein spezielles Blasenpflaster sobald Sie spüren, dass es an einer Stelle zu Blasen kommen könnte. Je schneller Sie reagieren, desto besser.
  • Achten Sie beim Einsatz von Blasenpflastern auf einen guten Sitz. Ein schlecht platziertes Blasenpflaster kann die Situation verschlimmern.
  • Gute Hygiene ist im Umgang mit Blasen enorm wichtig. Verwenden Sie daher unbedingt saubere Pflaster.
  • Wenn Sie die Blase aufstechen wollen, machen Sie nur eine kleine Öffnung mit einer desinfizierten Nadel und drücken Sie die Flüssigkeit vorsichtig aus der Blase.
  • Versuchen Sie zu vermeiden, dass sich die Haut von der Blase löst. Offene Blasen entzünden sich leicht und heilen langsamer.

Beim Packen des Rucksacks gilt es ein paar grundlegende Punkte zu beachten:

  • Achten Sie darauf den Schwerpunkt möglichst nahe am Körper zu halten.
  • Schwere Gegenstände wie Getränke sollten daher in der Nähe der Schultern gepackt werden.
  • Packen Sie leichte Gegenstände wie eine Jacke in den unteren Teil des Rucksacks.
  • Kleinere Gegenstände wie Ihre Kamera können Sie in die obere Tasche packen, damit Sie sie schnell erreichen können.
  • Packbeutel helfen, Ordnung zu halten. Wasserdichte Beutel kosten etwas mehr, sind aber durchaus empfehlenswert.

 

Werfen Sie vor dem Packen auch einen kurzen Blick in Ihr Routenbuch. Auf flachen Wegen und gut ausgebauten Wanderwegen sollten Sie den Lastenschwerpunkt etwas höher packen. Sie bleiben so flexibel und beweglich und können bequem marschieren.

In schwierigem Gelände sollten Sie schwere Lasten etwas tiefer und damit näher zum Körperschwerpunkt packen.

Sie laufen so zwar etwas mehr nach vorn gebeugt, gewinnen durch den niedrigen Schwerpunkt aber an Stabilität und sind nicht so leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Waschen Sie Ihren Rucksack nicht in der Waschmaschine, da das Material aufgescheuern kann. Es bleiben auch fast immer Waschmittelrückstände im Rucksack zurück, die in Verbindung mit Schweiss bei empfindlichen Hauttypen zu Allergien führen können.

Waschen Sie darum Ihren Rucksack in einer Schüssel oder in der Badewanne mit einer ph-neutralen Seife. Verschmutzungen am Rucksack lassen sich dann mit einer Bürste gut entfernen. Achten Sie besonders darauf, dass die Reissverschlüsse frei von Schmutz und Rückständen sind.

Schliessen Sie zum Lagern die Gurte und bewahren Sie Ihren Rucksack in einem trockenen, gut gelüfteten Raum auf.

Grössere wie kleinere Unfälle können auch geübten Wanderern schnell passieren. Und auch wenn es sich nur um Kleinigkeiten handelt oder man gar nicht direkt beteiligt ist, kann ein gut sortiertes Erste Hilfe Set sehr nützlich sein. Achten Sie darauf, dass Ihre Rucksackapotheke folgende Elemente beinhaltet:

 

  • Pflaster (Blasenpflaster, allgemeine Pflaster in verschiedenen Grössen)
  • Sterile Kompressen
  • Bandagen
  • Wundschnellverband
  • Dreieckstuch
  • Pinzette
  • Kopfwehtabletten / Schmerzmittel
  • Schere
  • Sicherheitsnadeln
  • Alkoholtupfer
  • Desinfiziermittel
  • Hydrophile Wickel
  • Rettungsdecke
  • Handschuhe

Bei Eurotrek-Touren sind Sie teilweise den ganzen Tag durch unter freien Himmel unterwegs. Beachten Sie auch, dass die Sonne in den Bergen oder in der Nähe von Gewässern stärker wirkt. Nicht nur helle Hauttypen müssen daher einen passenden Sonnenschutz verwenden. Auch wenn es in höheren Lagen oder bei Wind oft kühl ist, darf dies nicht vergessen werden.

Ein Sonnenbrand oder ein Sonnenstich können eine Wandertour sehr unangenehm machen bzw. sie sogar vorzeitig beenden.

 

Bitte beachten Sie daher folgende Punkte:

  • Schützen Sie Ihre Haut durch Stoff. Auch bei hohen Temperaturen können langärmelige Shirts und Hose sinnvoll sein
  • Schützen Sie Ihre Augen durch eine Sonnenbrille, welche die UV-Strahlen absorbiert.
  • Verwenden Sie bei direkter Sonneneinstrahlung unbedingt eine Kopfbedeckung.
  • Trinken Sie den Tag über genügend Wasser.
  • Sonnenschutzmittel sollten stets eine halbe Stunde bevor Sie sich der Sonne aussetzen aufgetragen werden. Die Lippen sollten Sie mit einem speziellen Lippenstift mit Lichtschutzfaktor schützen.
  • Pflegen Sie ihre Haut am Abend mit einer rückfeuchtenden Creme.

Das Wetter in den Bergen kann schnell ändern. Dies kann zu gefährlichen Situationen führen. Darum ist es wichtig, dass Sie einschätzen können, wie sich das Wetter in den Bergen entwickeln wird.

Tipps und Tricks dazu finden Sie im Bergwetter-Guide von Albert Leichtfried:

Zum E-Book