Veloferien in Israels Norden

Auf den Spuren historischer Stätten

Erstmals seit vielen Jahren organisiert Eurotrek eine individuelle Veloreise ausserhalb Europas: Die 9-tägige Radtour durch Israels Norden ist eine zauberhafte Reise auf den Spuren historischer Stätten und durch landschaftlich wunderschöne Gebiete in Westgaliläa. Zu den Highlights zählen die Chula-Ebene, die Golanhöhen, der See Genezareth und die heilige Stadt Safed. Die Gesamtstrecke beträgt rund 300 Radkilometer und führt auf befestigten Wegen durch mehrheitlich hügeliges Gelände. Bei dieser Reise gibt es keinen Gepäcktransport.

Von Akkon, Stadt der Kreuzritter, zur heiligen Stadt Safed

Mit der Bahn fahren die Gäste von Tel Aviv nach Naharij zum Ausgangsort der Veloreise. Kaum sind die ersten Radkilometer gefahren, ist das UNESCO-Welterbe Akkon erreicht. Die historische Stadt mit den dicken mittelalterlichen Festungsmauern liegt auf einer Landzunge an der Küste des Mittelmeers und war unter anderem der wichtigste Hafen der Kreuzritter. Ein weiterer historischer Höhepunkt ist der Besuch der heiligen Stadt Safed, der Heimat des jüdischen Mystizismus. Die hübschen Gassen der bezaubernden Stadt auf dem höchsten Berg der Region laden zum Flanieren und Verweilen ein.

Die nächste Tagesetappe führt durch die dichten Wälder Ostgaliläas, das berühmt ist für seine Weine und für mehrere preisgekrönte Weingüter. In der Nähe des «Fingers von Galiläa» wird wie bereits vorher einmal in einem Kibbuz genächtigt. Am nächsten Morgen pedalieren die Gäste durch die Chula-Ebene, einen Ruhe- und Rastplatz von insgesamt einer halben Milliarde Zugvögel auf ihrer Reise durch die östlichen Länder des Mittelmeers.

Von den Golanhöhen hinunter zum See Genezareth

Schon von weitem sind die bekannten Golanhöhen zu sehen, ein dünn besiedelter hügeliger Landstrich, auf dessen östlicher Seite wieder ein Kibbuz für die Übernachtung auf die Gäste wartet. Eine unvergessliche Abfahrt führt hinunter zum See Genezareth, dem tiefst gelegenen Süsswassersee der Welt. Auf bezaubernden Radwegen radeln die Gäste in einer Tagestour um den See, dem Geburtsort des frühen Christentums. Verschiedene Stationen am Ufer des Sees beschreiben Ereignisse im Leben Jesu.

Entlang des Flusses Jordan zu den berühmten Ruinen von Bet Sche’an

Die letzte Etappe der Radreise im Norden Israels führt zum Jordan, der die Grenze zwischen Israel und Jordanien bildet. In der Bibel zogen die alten Israeliten aus der Wüste über den Jordan ins Gelobte Land. Die Veloreise führt jedoch nicht über den Jordan, sondern am Fluss, entlang der Grenze zu Jordanien, südwärts. Ein letzter kultureller Höhepunkt auf der Reise ist die Stadt Bet Sche’an mit Ruinen aus dem 7. Jahrhundert, bevor der Zug die Gäste zurück nach Tel Aviv bringt.